SPD
Starke Wetterau.

Pressemitteilung:

21. November 2018

Das Gute-KiTa-Gesetz fördert den Ausbau die Kinderbetreuung in der Wetterau

Ausbau, Qualitätssicherung und Gebührenfreiheit sind die Kernpunkte des Gesetztes für die Kitas in Deutschland. „Der Bund investiert damit 5,5 Milliarden Euro bis 2022 für die Frühkindliche Bildung“, erläutert die Wetterauer Bundestagsabgeordnete Bettina Müller der SPD Kreistagsfraktion. Für den Kita Ausbau im nächsten Jahr stellt der Bund etwa 300 Millionen Euro zur Verfügung. Das Gute-KiTa-Gesetzt unterstütz aber auch die Qualität in den Kindergärten.

„Das Land Hessen kann nun zusammen mit den Kommunen entscheiden in welche Qualitätsmaßnahmen sie investieren und wo der größte Entwicklungs- und Investitionsbedarf ist. Zu den Qualitätsmaßnahmen gehören ein guter Betreuungsschlüssel, ein bedarfsgerechtes Angebot, qualifizierte Fachkräfte, starke Kitaleitung, kindgerechte Räume oder die sprachliche Bildung“, so SPD Fraktionsvorsitzende Christine Jäger weiter.

Mit dem Gute-KiTa-Gesetz gibt es auch weniger Gebühren. So werden die Gebühren für alle Eltern mit geringem Einkommen abgeschafft, ebenso wird eine verpflichtende soziale Staffelung der Kita-Gebühren eingeführt. Dabei spielen Kriterien wie Einkommen, Betreuungszeit oder Anzahl der Kinder in der Familie eine Rolle.

Damit entsteht mehr Bildungsgerechtigkeit. Gute Kitas dürfen kein Privileg des Geldbeutels sein. Wir wollen Bildungsgerechtigkeit. Kinder sollen gleiche Chancen auf Bildung haben, dazu gehört, dass frühkindliche Bildung nicht durch hohe Gebühren erschwert wird. „Mit der Möglichkeit zur Senkung der Gebühren unterstützen wir die Kommunen, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Lage bisher hohe Gebühren erheben müssten“, so die Bundestagsabgeordnete Bettina Müller weiter.

Bei der Qualitätsverbesserung haben ein guter Fachkraft-Kind-Schlüssel, bedarfsgerechte Angebote, Gewinnung qualifizierter Fachkräfte sowie Stärkung der Kita-Leitungen durch Fort- und Weiterbildung eine besondere Priorität“, erläutert die Wetterauer Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker Bösch. „Das Geld kann ebenfalls für Gesundheits- und Sprachbildung sowie für die Verbesserung der Kindertagespflege verwendet werden“ so Becker-Bösch weiter. „Der weitere Ausbau von Tagesmüttern- und Väter besonders in Randzeiten, wo KiTas den Bedarf von Berufstätigen Eltern nicht decken können, wird wichtiger denn je. Dies wird nun ebenfalls erleichtert. Aber auch die Möglichkeit für Kommunen durch die bessere finanzielle Ausstattung bereits im Kindergarten in Sozialarbeit zu investieren, ist ein großer Schritt in die richtige Richtung um unseren Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen“, so die Vize-Landrätin.

Weniger Kita-Gebühren sichern die wirtschaftliche Perspektive von Familien und gute Kindertageseinrichtungen tragen damit zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei“, so SPD-Fraktions-vorsitzende Christine Jäger abschliessend

SPD

Sitemap