SPD
Starke Wetterau.

Februar 2018

Pressemitteilung:

27. Februar 2018

Nominierung für Landtagswahl

Delegierte sprechen Gnadl mit 96% das Vertrauen aus!
Lisa Gnadl mit Manfred Scheid-Varisco und Christine Jäger

In der alten Turnhalle in Gedern nominierten die Delegierten aus der östlichen Wetterau die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl erneut für die Direktkandidatur im Wahlkreis 26 (östliche Wetterau) für die Landtagswahl am 28. Oktober. Gnadl gehörte bereits seit 10 Jahren dem Hessischen Landtag an und ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende, frauen- und ausbildungspolitische Sprecherin ihrer Fraktion sowie Sprecherin gegen Rechtsextremismus in Wiesbaden.

Pressemitteilung:

27. Februar 2018
Stephanie Becker-Bösch unterwegs:

Asklepios Klinik Bad Salzhausen – Erfolgsmodell Vernetzung von Akut, Intensiv und Rehabilitation

Zu einem Informationsbesuch wurden kürzlich sozialdemokratische Kreistagspolitiker in Bad Salzhausen in der Asklepios Klinik empfangen. Landratskandidatin und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch, Lisa Gnadl, Mitglied des Hessischen Landtags, Fraktionsvorsitzende Christine Jäger, Stadtrat Reimund Becker Vorsitzender des Arbeitskreis Soziales, die ehrenamtliche Stadträtin Ute Kohlbecher und der SPD Vorsitzende Thomas Eckhardt, begleiteten die Mitglieder des Arbeitskreis Soziales.

Der Geschäftsführer Matthias Bergmann sowie der ärztliche Leiter Dr. med. Jens Allendörfer stellten sehr anschaulich die Geschichte und Tradition dieses Hauses dar.
Durch den Anbau und die technische Aufrüstung in den letzten Jahren stehe man, trotz der geographisch nicht sehr günstigen Lage, zu dem Standort Bad Salzhausen. Für die Landkreise Wetterau und Vogelsberg hat diese Klinik, die in 1996 die erste „Stroke Unit“ in ganz Hessen war, eine Leuchtturmfunktion für die Schlaganfallversorgung auf höchstem Niveau. Man habe sich konzeptionell und personell weiterentwickelt und damit den Klinikstandort gestärkt. Durch die Vernetzung von Akut, Intensiv und Rehabilitation und die ärztliche Besetzung sei die Klinik ein Erfolgsmodell. „Wir reinvestieren in Räume und Technik, wenn wir nur auf Landesmittel angewiesen wären, hätten wir diese Ausstattung nicht“, berichtet Geschäftsführer Matthias Bergmann.

Pressemitteilung:

26. Februar 2018

Rundgang in Rosbach und Rodheim mit Stephanie Becker-Bösch

Bei eisig kaltem Wind und Sonnenschein besichtigten Mitglieder der SPD Rosbach/Rodheim zusammen mit der Landratskandidatin und Kreisbeigeordneten Stephanie Becker Bösch das Baugebiet 'Sang'. Die Notwendigkeit der Schaffung von Wohnraum wurde erörtert. „ Hier in der Sang entsteht ein Baugebiet, bei dem bereits alle Mischnutzungskonzepte, so auch das betreute Wohnen, eine Tagespflege und eine kleine stationäre Alteneinrichtung mit integriert werden“, so Becker-Bösch. Sie lobte weiterhin die gute Durchmischung des Gebietes mit Einfamilienhäusern, Mietwohnungen, Sozialwohnungen, Eigentumswohnungen, Supermarkt und Café. „ so sollten zukünftige Baugebiete aufgestellt werden. Auch die geplante Nahwärmeversorgung mit Holzhackschnitzeln stellt ein nachhaltiges Denken dar“. Das macht viele der zukünftigen Bewohner unabhängig von Gas und Öl. Die Grundstücke werden durch die Bebauungsdichte und die mehrstöckige Bebauung gut ausgenutzt.

Pressemitteilung:

26. Februar 2018
Stephanie Becker-Bösch unterwegs:

Verkehrsberuhigung nicht vernachlässigen

„Die Vorgaben zur Einrichtung von Tempo 30-Zonen in unseren Ortskernen gehören auf den Prüfstand“ fordert die SPD-Kandidatin für die anstehende Landratswahl, Stephanie Becker-Bösch. „Es kann nicht sein, dass die von vielen Anwohnerinnen und Anwohnern herbeigesehnte Verkehrsberuhigung an Vorschriften scheitern, die nicht mehr in die Zeit passen“, betont Becker-Bösch weiter führt zwei beeindruckende Beispiele aus der jüngsten Zeit an:
In Nieder-Rosbach wurde die Südumgehung Rosbach herbeigesehnt. Nach deren Realisierung war die Hoffnung groß, dass nun auch Tempo 30 in der Ortsdurchfahrt kommt, um den dort lebenden Menschen mehr Lebensqualität zu ermöglichen. Mit Verweis auf Vorgaben des Landes wurde dies von der Straßenverkehrsbehörde des Kreises untersagt, obwohl Rosbachs Bürgermeister Alber eine entsprechende Anordnung erließ.
In Groß-Karben dauerte der Kampf für die Nordumgehung mehrere Jahrzehnte. Parallel zu ihrer Freigabe wurde der Ortskern mit Mitteln der Dorferneuerung umgestaltet, damit sich hier wieder Leben und Kommunikation in sicherer Umgebung entwickelt. „Dazu gehört auch eine flächendeckende Tempo 30-Zone und kein Schilderwald, der die Verkehrsteilnehmer nur verwirrt und zudem der erwünschten optischen Umgestaltung entgegensteht“, hebt Becker-Bösch hervor und fordert: „Die Entscheidung für solche Anordnungen in den Ortskernen gehört in die Hand der gewählten Vertreterinnen und Vertreter vor Ort, denn sie stehen gegenüber den Bürgerinnen und Bürger in der Verantwortung.“
Stephanie Becker-Bösch möchte hierzu über die kommunalen Spitzenverbände aktiv werden eine Überarbeitung der veralteten Vorschriften erwirken.

Pressemitteilung:

26. Februar 2018
Karl-Otto Waas für den Landtag nominiert:

Eine starke Stimme für Arbeitnehmer

Die Wetterauer SPD hat für den Wahlkreis Nord, bestehend aus Butzbach, Bad Nauheim, Echzell, Rockenberg, Ober-Mörlen, Münzenberg und Wölfersheim den Vollblut-Gewerkschafter Karl Otto Waas aus Wölfersheim als Landtagskandidaten nominiert. Er setzte sich im Rahmen einer Wahlkreiskonferenz in Reichelsheim-Beienheim mit 25 zu 19 Stimmen gegen Tobias Gniza aus Rockenberg durch, der ihm als Ersatzkandidat zur Seite stehen wird. Die Konferenz war von einem sehr fairen Umgang miteinander und großer gegenseitiger Wertschätzung geprägt.

Die Wetterauer Unterbezirksvorsitzende Lisa Gnadl eröffnete die Wahlkreiskonferenz und betonte, dass beide Kandidaten hervorragende Repräsentanten der Wetterauer SPD sind und man sich glücklich schätzen könne, die Wahl zwischen zwei guten Kandidaten zu haben.

Meldung:

22. Februar 2018
Besuch der Pflegeeinrichtung in Nidda

Ein „Glückstag“ in Eichelsdorf

Auf Einladung von Manuela Kirchhof besuchte die Landratskandidatin und Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch gemeinsam mit der Wetterauer SPD-Fraktionsvorsitzenden , Christine Jäger, die Tagespflegeeinrichtung Glückstag in Nidda-Eichelsdorf.

Die beiden SPD-Politikerinnen wurden von Geschäftsführerin Manuela Kirchhof in Empfang genommen, die sie durch das Haus führte und die abwechslungsreiche Arbeit vorstellte. „Das Angebot der Tagespflege im Wetteraukreis überaus ist sehr wichtig, bietet es doch so den pflegenden Angehörigen die Möglichkeit dem eigenen Beruf weiter nachgehen zu können, oder sich selbst auch einfach nur mal erholen zu dürfen“, so Becker-Bösch. „Deshalb ist es auch so wichtig, dass wir ein breites Angebot in der Tagespflege im Wetteraukreis zur Verfügung stellen“. Genau diese familiäre Stärkung wollte der Gesetzgeber aber auch erreichen, als zum 01.01.2017 das neue Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten ist. Manuela Kirchhof von Glückstag unterstreicht dies noch einmal zusätzlich, indem sie darauf hinweist, dass nur rund 22,00€ pro Tag als Eigenanteil für die Tagespflege gezahlt werden müssten.

Meldung:

22. Februar 2018
Stephanie Becker-Bösch:

Moderne Räume für unsere Kinder

Die Kindertagesstätte Sonnenhügel in Ranstadt ist ein offenes und freundlich gestaltetes Haus für die Kinder aus dem Ortsteil Dauernheim. Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch besuchte mit Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel die Einrichtung.

Kinderlachen hört man überall im Haus und in den Gängen wird Nachlauf gespielt. Die Kita Sonnenhügel wurde kürzlich erweitert, modernisiert und kindgerecht nach den neuesten Erkenntnissen umgebaut.

Pressemitteilung:

21. Februar 2018
Landtagswahl am 28.10.2018:

Sozialdemokraten nominieren Mirjam Fuhrmann aus Bad Vilbel

Die Bad Vilblerin Mirjam Fuhrmann haben die Wetterauer Sozialdemokraten des Wahlkreises 25 Wetterau I als Direktkandidatin für die Landtagswahl am 28.10.2018 nominiert. Fuhrmann setzte sich in zwei Wahlgängen gegen ihre zwei Mitbewerber Isil Yönter, Bad Vilbel und Florian Hoinkis, Niddatal durch. „Das gleich drei Kandidaten diesen Wahlkreis in Wiesbaden vertreten wollen, zeigt das große Potential der Wetterauer SPD“, so die Unterbezirksvorsitzende Lisa Gnadl in ihrer Begrüßungsrede.

Die drei Kandidaten skizzierten in ihren Vorstellungsreden die Notwendigkeit einer besseren und gerechten Schul- und Bildungspolitik in Hessen.

Pressemitteilung:

Glauberg, 19. Februar 2018
Landtagswahl 2018

SPD Glauburg nominiert Lisa Gnadl für Landtagswahl

Die Glauburger SPD hat auf ihrer Mitgliederversammlung die Landtagsabgeordnete und Wetterauer SPD-Vorsitzende Lisa Gnadl als Wahlkreiskandidatin für die anstehende Landtagswahl am 28. Oktober 2018 nominiert.

Pressemitteilung:

16. Februar 2018

SPD unterstützt Protest gegen menschenverachtendes Gedankengut

Die SPD Hessen und die SPD Wetterau unterstützen den Aufruf des Büdinger Bündnis für Demokratie und Vielfalt sowie der Wetterauer Antifaschistische Bildungsinitiative e.V. (Antifa-BI) zu einer Demonstration gegen den Bundeskongress der AfD-Jugend „Junge Alternative“ am morgigen Samstag in Büdingen.

Pressemitteilung:

15. Februar 2018
Stephanie Becker-Bösch

Sicherung des Schulstandortes Münzenberg

Zu einer Ortsbegehung mit der Landratskandidatin Stephanie Becker-Bösch hatte die SPD Münzenberg eingeladen. Der Rundgang führte zuerst durch den Stadtteil Gambach. Die Politiker führte ihr Weg vorbei am Alten Rathaus, Richtung Bürgerhaus, der Johanniterschule und den KiTAs. Eltern informierten sich über den Bedarf von Kindergartenplätzen und dem weiteren Ausbau der Johanniterschuler zur Ganztagsschule, wozu Stephanie Becker-Bösch Rede und Antwort stand. " Der weitere Ausbau der Johanniterschule mit ihren beiden Standorten in Gambach und Münzenberg im Rahmen des Ganztagsangebotes wird die Johanniterschule weiter stärken und ein wichtiger Punkt in der Attraktivität der gesamten Stadt Münzenberg für junge Familien sein", so Becker-Bösch. Ein Anliegen war ihr die Sicherung des Schulstandortes Münzenberg. Im anschließenden Neubaugebiet wurde von Anwohnern der Wunsch geäußert, auch die innerörtliche Entwicklung zu verstärken. Auch hier konnte die Landratskandidatin Becker-Bösch entsprechende Möglichkeiten aufzeigen. "Der zu gründende Zweckverband zwischen Kreis, Städten und Gemeinden wird auch genau da ansetzen können. Innerörtliche Entwicklung über Wohnraumschaffung bis hin zu sozialen Mittelpunkten wird ein wesentlicher Bestandteil sein. Auch um Raum für Begegnungen, Ärzte und Grundversorgung zu ermöglichen", resümiert Becker-Bösch.

Pressemitteilung:

13. Februar 2018
Stephanie Becker-Bösch

Kein Markt wie jeder andere

„Mit Bernd Kaffenberger hat Bad Vilbel einen Jungunternehmer für die Stadt gewinnen können, der nicht nur mit gutem Beispiel vorangeht, sondern auch junge Menschen mitzieht und motiviert, auch selbst über eigene Unternehmen nachzudenken, zum Beispiel im Startup-Bereich“, so Sozialdezernentin und Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch. Sie ist von dem unternehmerischen Tun des Anfang 30jährigen sehr beeindruckt ist. Bernd Kaffenberger ist immerhin Chef von drei REWE-Märkten in Bad Vilbel.

Für ihn keine Besonderheit, so Kaffenberger, hat er doch bei REWE seine Ausbildung und auch seine „Lehrjahre“ absolviert. Nachdem er bereits als angestellter Mitarbeiter in jungen Jahren einen REWE-Markt geschäftsführend leiten durfte, war es für ihn eine logische Weiterentwicklung, in die Selbständigkeit zu wechseln und in Eigenregie Märkte zu leiten. Bernd Kaffenberger legt sehr großen Wert darauf, dass sich seine Kunden von der Einkaufsatmosphäre angesprochen fühlen und eine kleine Wohlfühloase entsteht. Als spannend empfindet er bis heute das sehr unterschiedliche Kaufverhalten der Kunden, was je nach Lage des Marktes sehr stark differiere.

Meldung:

12. Februar 2018
Landtagswahl 2018

SPD-Vorstand im Wetteraukreis nominiert Lisa Gnadl für Landtagswahl

Auf seiner Sitzung nominierte der Vorstand der Wetterauer SPD einstimmig die Landtagsabgeordnete und Parteivorsitzende Lisa Gnadl für die kommende Hessenwahl am 28. Oktober 2018. Lisa Gnadl soll – vorbehaltlich der Zustimmung der SPD-Nominierungskonferenz am 22. Februar in Gedern – im Wahlkreis Wetterau II als Direktkandidatin antreten. Der Wahlkreis umfasst die 11 Städte und Gemeinden in der östlichen Wetterau zwischen Kefenrod und Florstadt. Zuvor hatten bereits mehrere SPD-Ortsverbände des Wahlkreises Gnadl für eine erneute Kandidatur nominiert. Parteiinterne Konkurrenz um die Kandidatur zeichnet sich bislang nicht ab. Die Altenstädterin ist seit 2008 Abgeordnete des Hessischen Landtags.
„Lisa Gnadl ist fest in ihrem Wahlkreis verankert und eine aner-kannte Vertreterin der Interessen der östlichen Wetterau im Landtag. Sie hat klare sozialdemokratische Positionen, etwa in der Sozial- und Bildungspolitik. Ihre Arbeit wird auch in Wiesbaden sehr wertgeschätzt, was sich zum Beispiel daran zeigt, dass sie zur stellvertretenden Vorsitzenden ihrer Fraktion gewählt und in die-sem Amt bestätigt wurde. Deshalb ist es für uns selbstverständlich, dass sie bei der nächsten Wahl wieder für die SPD antreten soll. Mit ihr haben wir sehr gute Chancen, das Direktmandat in der öst-lichen Wetterau zu gewinnen“, begründete die stellvertretende SPD-Vorsitzende Christine Jäger aus Nidda das Votum des Unter-bezirksvorstands.

Aus den Ortsvereinen:

Florstadt, 07. Februar 2018

Bürgermeisterwahlen in Florstadt am 04.03.2018

Gemeinsam Kurs halten

SPD Kandidat und in der 4. Amtszeit amtierender Bürgermeister von Florstadt, Herbert Unger tritt erneut zur Wahl an.

Pressemitteilung:

03. Februar 2018

Wetterauer Vertreterinnen beim SPD-Hessengipfel

Natalie Pawlik, Lisa Gnadl und Bettina Müller (mitte) zwischen der hessischen SPD-Generalsekretärin Nancy Faeser (links) und dem Vorsitzenden der Hessen-SPD Thorsten Schäfer-Gümbel.

Auf dem Hessengipfel der SPD in Friedewald stellte der Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbeldas sozialdemokratische Regierungsprogramm zur Landtagswahl im kommenden Oktober und seinen Hessenplan für die Herausforderungen der nächsten Jahre vor. Bundestagsabgeordnete Bettina Müller, Unterbezirksvorsitzende und Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl und Kreistagsabgeordnete Natalie Pawlik waren für die Wetterauer SPD dort und diskutierten mit.

Meldung:

02. Februar 2018

Neujahrsempfang der Wetterauer und Bad Nauheimer SPD mit Thorsten Schäfer-Gümbel

„Ich freue mich, dass ich zusammen mit SPD Ortsvereinsvorsitzenden Axel Bertrand weit über 100 Gäste aus Politik, Vereinen und Sozialverbänden in der VIP-Lounge des EC Bad Nauheims zu unserem gemeinsamen Neujahrsempfang der SPD Wetterau und der SPD Bad Nauheim begrüßen kann“, so die Wetterauer Unterbezirksvorsitzende und Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl auf dem Neujahrsempfang der Wetterauer Sozialdemokratie. Landratswahlkampf und die Regierungsbildung in Berlin waren die beherrschenden Gesprächsthemen der zahlreichen Gäste und Redner, aber auch die im Oktober anstehende Landtagswahl in Hessen. Zudem nutzte der Bad Nauheimer SPD-Vorsitzende Axel Bertrand den gemeinsamen Neujahrsempfang seines Ortsvereins mit dem Wetterauer Unterbezirk, um langjährige Partei-Mitglieder zu ehren und auch eine wichtige Entscheidung aus der Stadtpolitik zu verkünden: Wie das Parlament der Kurstadt beschlossen hat, wird in Bad Nauheim eine neue Therme gebaut.

Die Wetterauer Landratskandidatin und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch stimmte die Gäste auf den Wahltermin am 4. März ein und machte deutlich, welche Ziele sie als zukünftige Landrätin im Wetteraukreis verfolgen wolle. Solide Finanzen, ein flächendeckendes Konzept für den Tourismus, den Breitbandausbau, bezahlbaren Wohnraum und ein Hospiz im Wetteraukreis zählen zu ihren wichtigsten Vorhaben. „Joachim Arnold und die SPD-Kreistagsfraktion haben in den zurückliegenden Jahren eine solide wirtschaftliche und finanzielle Basis für die Wetterau geschaffen. Solide Finanzen sind unter anderem durch Wirtschaftsförderung und durch die weitere Ansiedlung und den Erhalt von Arbeitsplätzen zu gewährleisten. Diese gilt es, mit mir weiterzuführen und gleichzeitig die soziale Entwicklung der Wetterau zu stärken“, gab sich Becker-Bösch leidenschaftlich.

Der hessische SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel machte in einer kämpferischen und zugleich nachdenklichen Rede deutlich, wie schwierig aus seiner Sicht die Situation auf Bundesebene derzeit ist. Anhand von vier Punkten erläuterte er, wo Verunsicherung im Land zu spüren sei: Globalisierung, digitale Arbeitswelt, Klimawandel und soziale Ungleich-heiten. Die SPD müsse die Partei sein, die auf diese Zukunftsfragen Ant-worten gebe. Für ihn gehörten der ökologische und soziale Fortschritt zusammen, beides müsse aber politisch gestaltet werden. So müsse die SPD Vorschläge machen, wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch in einer Arbeitswelt, in der die Digitalisierung und etwa der Übergang vom Verbrennungs- zum Elektromotor für rasante Veränderungen sorg-ten, sicher leben könnten. In Hessen müsse eine neue, SPD-geführte Landesregierung nach der Landtagswahl am 28. Oktober dafür Sorge tragen, wieder vergleichbare Lebensverhältnisse in Stadt und Land zu schaffen. Der Ausbau von Infrastruktur, die Gestaltung der Verkehrswende, die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum und dabei zugleich die Einhaltung des Klimaschutzes seien hierfür dringend notwendig. Während in ländlichen Gebieten beispielsweise gute und verlässliche öffentliche Verkehrsanbindungen nötig seien, würden in den Ballungsräumen bezahlbare Mieten immer mehr zu einer drängenden sozialen Frage.

SPD

Sitemap