SPD
Starke Wetterau.

November 2017

Pressemitteilung:

30. November 2017
Extremismus

Lisa Gnadl (SPD): Zahl der Waffen bei Rechtsextremen steigt weiter

Der Innenausschuss des Hessischen Landtags hat sich heute mit den Berichtsanträgen der SPD zum Waffenbesitz bei Extremisten befasst. Nach der Sitzung bewertete die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Lisa Gnadl, die Antworten der Landesregierung auf die Berichtsanträge.

Pressemitteilung:

30. November 2017
Landesparteitag der Hessischen SPD:

Müller und Gnadl vertreten Wettrauer SPD im Landesvorstand

Die Bundestagsabgeordnete Bettina Müller und die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl sind am vergangenen Samstag wieder in den Landesvorstand der hessischen SPD gewählt worden. Auf dem Landesparteitag der Sozialdemokraten stand die kommende Landtagswahl im Mittelpunkt.

Pressemitteilung:

29. November 2017
Gesetzentwurf zur Chancengleichheit und zur Qualitätsverbesserung in der frühkindlichen Bildung

Lisa Gnadl (SPD): „SPD-Gesetzentwurf sorgt für vollständige Kostenbefreiung und mehr Betreuungsqualität bei den Kitas“

Lisa Gnadl mit ihren Landtagskollegen Gerhard Merz (links im Bild) und Corrado di Benedetto (rechts).

Wie die Wetterauer Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Lisa Gnadl, berichtet, hat die SPD einen Gesetzentwurf eingebracht, mit dem die Kinderbetreuung in Hessen vollständig von Gebühren befreit und die Qualität der Betreuung verbessert werden sollen.

Meldung:

28. November 2017
Dialogveranstaltung der SPD Bad Vilbel

Selbstbestimmt leben auch im Alter

Montag, den 4. Dezember um 19 Uhr im AWO-Treff in der Wiesengasse

Die Bad Vilbeler SPD lädt ihre Mitglieder und interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Dialog zum Thema „Selbstbestimmt Leben auch im Alter“ ein.
Am Montag, den 4. Dezember 2017 um 19 Uhr leitet die Sozialdezernentin des Wetteraukreis Stephanie Becker-Bösch im AWO-Treff in der Wiesengasse das Thema mit einem Vortrag „Gut Leben im Alter“ ein.

Anschließend wird Dr. Silke Heinemann, die die neu gegründete Arbeitsgruppe „Wohnen im Alter“ in der Bad Vilbeler SPD leitet, mit Stephanie Becker-Bösch, einem Vertreter des Seniorenbeirats und dem Behindertenbeauftragten Hajo Prassel über neue Wohnformen diskutieren.

Die Vorstellung eines Projekts der Wohnbau60plus eG aus Wächtersbach mit deren Vorsitzenden Michael Schell soll den Abend abrunden. Nach dem Ende des offiziellen Teil stehen die Referenten an „Thementischen“ für Fragen und Gespräche in kleiner Runde zur Verfügung.

Aus Sicht der Bad Vilbeler SPD bedarf selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter neuer Wohnformen. Dazu gehörten gemeinschaftliche Wohnprojekte, Wohn-Pflege-Gemeinschaften oder auch generationenübergreifende Konzepte. Dies seien Modelle, die eine aktive Nachbarschaft fördern und älteren Menschen den Verbleib im vertrauten Wohnumfeld ermöglichen. Sicheres Wohnen und Solidarität könnten so miteinander verbunden werden. Mit dieser Auftaktveranstaltung sollen die konkreten Notwendigkeiten in Bad Vilbel herausgefunden werden.“

Pressemitteilung:

27. November 2017

Mitgliederversammlung der Bad Vilbeler Sozialdemokraten

Die Bad Vilbeler SPD hat sich auf einer gut besuchten Mitgliederversammlung im Haus der Begegnung einstimmig gegen die Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille an den ehemaligen Ministerpräsidenten Roland Koch ausgesprochen.

Der Gewerkschafter, Sozialdemokrat und Widerstandskämpfer Wilhelm Leuschner wurde am 29. September 1944 ermordet. Die Medaille sei als Auszeichnung für Menschen bestimmt, die sich in seinem Geist hervorragende Verdienste um die demokratische Gesellschaft erworben haben. Die diesjährige Verleihung an Roland Koch entspreche diesem Geist nicht, begründet die SPD Bad Vilbel ihre Ablehnung. Koch habe insbesondere im Landtagswahlkampf 1999 mit seiner schwarzgeldfinanzierten ausländerfeindlichen Unterschriftenkampagne gegen die doppelte Staatsbürgerschaft die Gesellschaft gespalten. Die damalige Verschleierung der Schwarzgelder als „jüdische Vermächtnisse“ sei eine nicht akzeptable Entgleisung. Die Bad Vilbeler SPD unterstützt daher auch den Aufruf des DGB zum Protest gegen die Verleihung der Wilhelm-Leuschner-Medaille an Roland Koch am Freitag, dem 1. Dezember 2017, dem Tag der Verleihung, ab 10:00 Uhr vor dem Wiesbadener Kurhaus.

Im weiteren Verlauf der Mitgliederversammlung stellten sich Mirjam Fuhrmann und Isil Yönter – beide aus Bad Vilbel – sowie Florian Hoinkis aus Niddatal vor. Alle drei streben für die Wahl zum Hessischen Landtag im Herbst 2018 für den Wahlkreis Wetterau I eine Kandidatur an. Nach einer fairen und lebhaften Diskussion entschied sich die Mitgliederversammlung mehrheitlich für die 36-jährige Bankangestellte Mirjam Fuhrmann. Im Februar 2018 wird auf einer Wahlkreisdelegiertenkonferenz endgültig entschieden, wer für die SPD bei der Landtagswahl 2018 für die südliche Wetterau ins Rennen geschickt wird. Neben Bad Vilbel umfasst der Wahlkreis die Städte und Gemeinden Friedberg, Karben, Niddatal, Rosbach vor der Höhe und Wöllstadt."

Pressemitteilung:

26. November 2017

Arbeitskreis Bildung der SPD Kreistagsfraktion und hauptamtliche Beigeordnete Stephanie Becker-Bösch zu Besuch in der Johann-Philipp-Reis-Schule

Der Besuch des Arbeitskreises Bildung der SPD Kreistagsfraktion mit der hauptamtlichen Beigeordneten Stephanie Becker-Bösch in der Johann-Philipp-Reis-Schule vermittelte uns die neuesten Einblicke in diese größte gewerblich-technische Berufliche Schule des Wetteraukreises, wie die Schulleiterin, Frau Tschakert, erklärte. Ca. 1900 Schülerinnen und Schüler werden in Teil- und Vollzeit von über 100 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Die Schule hat stabile Schülerzahlen und soll wahrscheinlich ab 2018 in 3 Bauabschnitten modernisiert werden: Toilettentrakt – Lackierwerkstätten und Schreinerei sowie Klassenräume. Die Ausstattung mit Klassenräumen sei ansonsten gut bis sehr gut, so erklärte der Stellvertretende Schulleiter, Herr Szymanski.
Die Sprachförderung der 6 Flüchtlingsklassen durch INTEA funktioniert sehr gut und findet in den von der Helmut von Bracken Schule übernommenen Unterrichtsräumen statt. Ab dem nächsten Schuljahr wird eine Mensa unter der Federführung der JPRS betrieben, in der dann Schülerinnen und Schüler beider Schulen ihr Essen zu sich nehmen können.
Die Schulleiterin erläuterte ausführlich, dass die INTEA-Absolventen, die nach 2 Jahren Sprachförderung eine Lehrstelle haben, weiterhin Sprachförderung erhalten sollten, damit sie die Ausbildung erfolgreich abschließen könnten. Die Sprachförderung sollte an die Berufsschule angebunden bleiben. Sehr wichtig war ihr auch, dass der Hauptschulabschluss für die InteA Schülerinnen und Schüler in der beruflichen Schule erworben werden sollte und nicht extern.
Im Prinzip müsste die Sprachförderung auf 4 Jahre ausgedehnt werden, allerdings verbunden mit Praktika in verschiedenen Berufsfeldern direkt in den Betrieben, damit spezielle Begriffe vor Ort gelernt werden könnten, also praxisnah und anschaulich.
Frau Becker-Bösch erklärte, dass sie gehört habe, dass Herr Grüttner plane, die Sprachförderung auf 4 Jahre auszudehnen, was sinnvoll sei, denn eine erfolgreiche Ausbildung basiere auf der Kenntnis der deutschen Sprache.
Für die Fortschreibung des Schulentwicklungsplans sei ihr Ziel, die Stabilität zu erhalten.
Anschließend erklärte Herr Szymanski noch, dass er sich gut vorstellen könnte, einen Teil des Kasernengeländes z.B. für die Unterbringung der Schülerinnen und Schüler von Landesfachklassen zu nutzen und Frau Tschakert fügte hinzu, dass für sie ebenfalls ein Wohnheim für die Schülerinnen und Schüler der Landes- bzw. Bundesfachklassen in Frage käme, wenn eine konzeptionelle Einbindung der angehenden Erzieherinnen in der Fachschule für Sozialwesen der Beruflichen Schule am Gradierwerk erfolgen könnte. Grundsätzlich ist die JPRS offen für neue Berufe und Kooperationen.

Pressemitteilung:

25. November 2017

SPD Kreisbeigeordnete Becker-Bösch und die Vorsitzende des Bildungsausschusses der Kreis SPD besuchen das Burg Gymnasium

Der Schulleiter, Herr Baumgarten, und sein Stellvertreter, Herr Edinger, empfingen die hauptamtliche Kreisbeigeordnete Becker-Bösch und die Vorsitzende des Ausschusses Bildung des Kreistages sehr herzlich und dankten für den Besuch, da sie einige „Baustellen“ am Burggymnasium erläutern wollten. Obwohl schon Ende des Jahres 2016 mit den entsprechenden Personen aus dem Fachbereich ausführlich besprochen, hat sich in Sachen Sanierung, Modernisierung und Ausbau nichts getan, auch wenn im Frühjahr diesen Jahres mit dem Nötigsten begonnen werden sollte, z.B. im Bindernagelbau im Bereich Lampen (LED), Decken, Böden, Außenjalousien und eventuell Fenstern und Dach. Im Orgelbau geht es um den Anstrich der Wände, nicht mehr funktionstüchtige Fenster und den Brandschutz. Im Kunstbereich müssen die Toiletten in einen zeitgemäßen Zustand versetzt werden. Das Gebäude neben dem Schillerbau ist aktuell wegen ungeklärter Statik für einen Kraftraum gesperrt. Im Verwaltungsgebäude muss eine Elektrosanierung erfolgen und die Wände und Decken neu angelegt werden. Es ist also viel zu tun und daher sollte schnellstmöglich begonnen werden.
Im Burggymnasium werden z.Zt. 641 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Sie kommen nach der 10. Klasse aus den diversen Mittelstufenschulen, aber nach der 11. Klasse auch etliche aus der Ernst-Ludwig-Schule und der Lioba. Durch die Umstellung von G8 auf G9 wird für das nächste Schuljahr mit 650 Schülerinnen und Schülern gerechnet. Um Synergieeffekte zu erzielen, ist eine Kooperation mit dem Augustinergymnasium für die Leistungskurse Musik und Kunst bereits angedacht.
Auf Nachfrage berichtet Frau Becker-Bösch: „Bis zum Schuljahr 2020/21 sind Berufsschulen und Gymnasien mit Schulsozialarbeit ausgestattet. Wenn weitere Stellen durch entsprechende Bewerbungen in Wiesbaden besetzt werden, werden wir diese zusätzlich nehmen. Das sieht meine Planung vor.“
Als einzigem selbstständigem Oberstufengymnasium im Bereich des zuständigen Schulamtes für den Hochtaunuskreis und den Wetteraukreis muss dafür Sorge getragen werden, dass es in einen Zustand versetzt wird, dass Schülerinnen und Schüler sowie Unterrichtende und Verwaltungspersonal in zeitgemäßen Räumlichkeiten arbeiten können. Daher muss der Wetteraukreis tätig werden.

Pressemitteilung:

25. November 2017
Internationaler Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen“

Lisa Gnadl (SPD): „Mädchen vor Genitalverstümmelung schützen - gesundheitliche und psychische Folgen verhindern!“

Flagge Terre des femmes

Die Wetterauer Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD) ruft auch in diesem Jahr zum bundesweiten Aktionstag von TERRE DES FEMMMES auf, der sich 2017 mit dem Thema weibliche Genitalverstümmelung beschäftigt.

Pressemitteilung:

24. November 2017

Arbeitskreis Bildung der SPD Kreistagsfraktion und Landratskandidatin Stephanie Becker-Bösch besuchen die Adolf-Reichwein-Schule

Am Freitag besuchte der Arbeitskreis Bildung der SPD Kreistagsfraktion mit der Landratskandidatin Stephanie Becker-Bösch die Adolf-Reichwein-Schule.
Vom Schulleiter, Herrn Maier, wurden wir sehr herzlich begrüßt und zunächst darüber informiert, dass ein Gebäude saniert und mit WLAN für die Lernplattform ausgestattet wurde, damit die Schülerinnen und Schüler Aufgaben digital bearbeiten und erledigen können. Die Hinführung in die digitale Welt sei ihm sehr wichtig und heutzutage absolut notwendig.
Es gibt eine große Informatikabteilung, damit das Projekt mit Continental erfolgreich durchgeführt werden kann.
Außerdem wird außer englisch und französisch auch spanisch angeboten, damit Schülerinnen und Schüler nach der 10. Klasse die gymnasiale Oberstufe besuchen können. Im Anschluss an das Schuljahr 2015/16 wechselten 60% ins Gymnasium.
Zum Thema Inklusion stellte Herr Maier fest, dass die Qualität sehr gut, aber aus Gründen der Quantität sehr schwierig sei, diese erfolgreich zu bewerkstelligen. Zum einen liege das daran, dass die Förderschulenlehrkräfte nicht ins Kollegium eingegliedert, sondern dem BFZ zugeordnet seien, zum anderen daran, dass 80,5 Stunden zu wenig seien. Immerhin gehen knapp 800 Kinder und Jugendliche in diese Schule.
Frau Becker-Bösch merkte an, dass die Teilhabeassistenten in Zukunft organisierter eingesetzt werden müssten, was schon sehr helfen könnte.
Als sehr engagierter Schulleiter führte uns Herr Maier noch durch die einzelnen Schulgebäude und erklärte die unterschiedlichen Funktionen.
Leider mussten die Mitglieder des Arbeitskreises feststellen, dass vieles noch im Argen liege und schnellstmöglich saniert werden müsse. Das gelte für die Gebäude selbst wie auch für die in Teilen total veraltete Ausstattung, denn Lernen soll auch Spaß machen und das geht in einem ansprechenden Umfeld sehr viel besser als in z.T. maroden Gebäuden und Klassenräumen.
Sehr ansprechend ist dagegen die Außengestaltung, die durch alle möglichen Geräte zu sportlicher Betätigung anregen, aber auch nur zum Ausruhen und Entspannen einladen.

Pressemitteilung:

Wiesbaden, 24. November 2017
Schwangerschaftsabbrüche

Lisa Gnadl: SPD fordert Abschaffung des Paragraphen 219a StGB – Urteil gegen Gießener Ärztin belegt Handlungsbedarf

Die stellvertretende Vorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Lisa Gnadl, hat heute die Abschaffung des Paragraphen 219a des Strafgesetzbuches gefordert. Gnadl unterstützte damit in der heutigen Plenardebatte eine entsprechende Forderung der SPD-Bundestagsfraktion. Der Paragraph verbietet „Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft“.

Pressemitteilung:

Wiesbaden, 24. November 2017
Ausbildungsförderung

Lisa Gnadl (SPD): Landesregierung dokumentiert eigenes Scheitern in der Ausbildungspolitik

Die stellvertretende Vorsitzende und ausbildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Lisa Gnadl, hat die Landesregierung aufgefordert, ihre Anstrengungen in der Ausbildungspolitik zu intensivieren, um allen Jugendlichen in Hessen die Chance auf eine Berufsausbildung zu garantieren. „Eine abgeschlossene Ausbildung ist notwendig für ein selbstbestimmtes Leben. Nur wer eine abgeschlossene Berufsausbildung hat, hat auf dem deutschen Arbeitsmarkt gute Beschäftigungschancen, ein ordentliches Einkommen und später mal eine würdige Rente zu erzielen“, sagte Gnadl während der Plenardebatte zur Großen Anfrage der SPD zu Zielen, Kosten und Effizienz von Ausgaben für Ausbildungsförderung und Ausbildung aus dem hessischen Landeshaushalt“ (Drucksache 19/3861), die die SPD an die Landesregierung gestellt hatte.

Pressemitteilung:

Friedberg, 24. November 2017
Vielfalt bereichert

Der Diversitätsbeirat des Wetteraukreises nimmt seine Arbeit auf

SPD Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch ist stolz, dass der Wetteraukreis Vorreiter in Sachen Diversität ist.

Pressemitteilung:

23. November 2017
Aus dem Landtag

Lisa Gnadl (SPD): „Das Land muss seine Sportförderung ausbauen“

Das „Sportland Hessen“ war Thema in der laufenden Plenarwoche des Hessischen Landtags. In der Debatte würdigte die SPD-Fraktion das große ehrenamtliche Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger im Sportbereich, wie die Wetterauer Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD) berichtet.

Meldung:

23. November 2017

Das Land ist verantwortlich für die verschuldeten hessischen Kommunen

Auch für eine Bundestagsabgeordnete ist Bundespolitik nicht alles. Ich bin genauso mit Herz und Seele Abgeordnete im Kreistag des Main-Kinzig-Kreises – und das bereits seit über 10 Jahren. Aus diesem Grund habe ich mit großem Interesse einer Rede des Hessischen Finanzministers in dieser Woche gelauscht.

Pressemitteilung:

Friedberg / Florstadt / Altenstadt, 22. November 2017
Neue Vorsitzende auf Wetterauer SPD Parteitag gewählt

Große Herausforderungen gemeinsam anpacken!

Gnadl kündigt die Erneuerung ihrer Partei im Wetteraukreis an und dankt ihrem Vorgänger Joachim Arnold für die geleistete Arbeit

Pressemitteilung:

19. November 2017
Bildungsausschuß der Kreis SPD

Besuch der Beruflichen Schulen am Gradierwerk

Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch mit Bildungsausschuß der Kreis SPD zu Besuch in der Beruflichen Schule am Gradierwerk.

Pressemitteilung:

Altenstadt Lindheim, 18. November 2017
Bundesweiter Vorlesetag

Lisa Gnadl am Vorlesetag in Grundschule Altenstadt-Höchst

Auch in diesem Jahr nahm die Wetterauer Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD) am bundesweiten Vorlesetag teil und besuchte dazu am Freitagvormittag die Karoline-von-Günderrode-Schule in Altenstadt-Höchst, wo sie von Schulleiterin Stephanie Schmidt empfangen wurde.
„Ich finde es wichtig, am Vorlesetag mitzumachen, denn Kinder profitieren stark davon, wenn man ihnen regelmäßig vorliest: Es fördert ihre Phantasie und ihren Wortschatz und es motiviert sie auch, selbst zu lesen. Vor allem aber mögen es die meisten Kinder sehr, vorgelesen zu bekommen“, so Gnadl. Der Vorlesetag ist eine Initiative der Wochenzeitung „Die Zeit“, der „Stiftung Lesen“ und der „Deutsche Bahn Stiftung“, an dem sich in diesem Jahr mehr als 170.000 Vorleserinnen und Vorleser engagierten.

Pressemitteilung:

16. November 2017
Kommunalfinanzen

Lisa Gnadl (SPD) fordert verlässliche Finanzpolitik des Landes gegenüber seinen Städten, Gemeinden und Landkreisen

Im Zuge der laufenden Haushaltberatungen im Hessischen Landtag fordert die Wetterauer Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD) die Landesregierung und die schwarz-grüne Koalition in Wiesbaden auf, endlich den Weg einer verlässlichen Finanzpolitik gegenüber den hessischen Kommunen einzuschlagen. „Selbst in Zeiten stetig steigender Einnahmen für den Landeshaushalt wird die mangelnde Finanzausstattung vieler hessischer Städte, Gemeinden und Landkreise nicht grundsätzlich angegangen, entweder weil CDU und Grüne es nicht wollen oder schlicht nicht können“, so Gnadl.

Meldung:

Büdingen, 15. November 2017

Bettina Müller: Büdinger Familienzentrum erhält Neunzig Tausend Euro aus Förderprogramm

Büdingen darf sich über ein vorweihnachtliches Geschenk freuen: Das Familienzentrum (Wichtelhaus) in der Gymnasiumstrasse erhält Neunzig Tausend Euro aus Fördermittel des Bund-Länder-Programm „Investitionspaket Soziale Integration im Quartier“. Mit diesem Geld soll das Familienzentrum vor Ort inklusiv und generationenübergreifend ausgebaut werden, um eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen von Anfang an und unabhängig von individuellen Fähigkeiten, ethnischer wie sozialer Herkunft, Geschlecht oder Alter zu ermöglichen.

Pressemitteilung:

15. November 2017
Bildung

Lisa Gnadl (SPD): „Grundschullehrkräfte verdienen mehr!“

Die örtliche Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl unterstützt die Forderung der GEW, dass Grundschullehrerinnen und -lehrer wie ihre Kolleginnen und Kollegen an Haupt-, Real-, Förder- und Berufsschulen sowie an Gymnasien gleichermaßen bezahlt werden müssen. An der landesweiten Aktion der GEW hatten sich am vergangenen Montag auch Wetterauer Lehrkräfte beteiligt und sich auf dem Pausenhof der Otto-Dönges-Schule in Nidda versammelt, um ihrer Forderung nach einem gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit Ausdruck zu verleihen.

Meldung:

15. November 2017
Lisa Gnadl und Sabine Waschke im Gespräch mit Violeta

Mehr Schutz für Mädchen und junge Frauen mit Missbrauchserfahrung

Osthessische Initiative gegen Gewalt im Namen der Ehre - VIOLETA

Pressemitteilung:

14. November 2017

Bettina Müller: „Bürgerschaftliches Engagement ist mir eine Herzensangelegenheit“

Bürgerschaftliches Engagement für die Interessen der Allgemeinheit kennen wir gerade bei uns in den ländlichen Räumen schon seit langem. Immer wieder fanden und finden Menschen zusammen, um ehrenamtlich öffentliche Aufgaben wie zum Beispiel zum Beispiel Brandschutz durch die freiwilligen Feuerwehren oder Rettungsdienste zu erfüllen oder Leistungen für die Allgemeinheit zu erbringen.

Pressemitteilung:

Friedberg, 13. November 2017
Abschiedsworte des amtierenden Unterbezirksvorsitzenden

"Glück auf" in eine neue Zeit

Mitgliederbrief von Joachim Arnold

Mitgliederbrief von Joachim Arnold
Abschiedsworte als scheidender Unterbeziksvorsitzender

Aus den Unterbezirken:

13. November 2017

"Glück auf" in eine neue Zeit

Mitgliederbrief von Joachim Arnold

Mitgliederbrief von Joachim Arnold
Abschiedsworte als scheidender Unterbeziksvorsitzender

Pressemitteilung:

13. November 2017

Für mehr kommunale Verantwortung in der Pflege

Beitrag für DEMO „Pflege & Altern“

Als Meilenstein beurteilen Experten den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff, den die SPD-Bundestagsfraktion lange gefordert und endlich in der letzten Legislaturperiode zusammen mit der Union eingeführt hat.

Pressemitteilung:

11. November 2017

Kreis-SPD will Radwege-Ausbau weiter voranbringen

Die Wetterauer SPD sieht im Ausbau, der besseren Ausschilderung und einer optimierten Verbindung der Wetterauer Radwege eine wichtige Aufgabe der kommenden Jahre. Kreistagsfraktionsvorsitzende Christine Jäger sieht darin einen wichtigen Beitrag zur Vernetzung der Wetterau, zur Naherholung und zum Klimaschutz. Als besonders lobenswertes Beispiel hebt sie den Limesradweg hervor: „Beim Limesradweg hat der Wetteraukreis die Führung übernommen, die beteiligten Kommunen ins Boot geholt und sich kräftig an Planung, Gutachten und Antragsstellungen beteiligt. Die Städte und Gemeinden haben sich ebenfalls gut engagiert und das Zwischenergebnis kann sich sehen lassen. Der Weg ist aber im wahrsten Sinne des Wortes noch nicht zu Ende – es müssen weitere Arbeitsschritte folgen.“

Pressemitteilung:

09. November 2017

Bettina Müller: „Zucker gefährdet die Gesundheit. Politik muss handeln!“

Semaglutid heißt das Zauberwort, in das viele Diabetespatienten derzeit ihre Hoffnung setzen. Die Tablette steht kurz vor der Zulassung und hat das Zeug, die lästige Insulinspritze zu ersetzen. Der Vorteil? Es muss nur einmal täglich eingenommen werden und wirkt dann hebend oder senkend auf den Blutzuckerspiegel – je nach Bedarf des Körpers.

Pressemitteilung:

08. November 2017
Neuausrichtung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen

Karl-Otto Waas neuer Vorsitzender in der Wetterau

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeiternehmerfragen (AfA) der Wetterauer SPD hat einen neuen Vorstand gewählt.
Die AfA ist eine der größten und mitgliederstärksten Arbeitsgemeinschaft in der SPD. Hier engagieren sich politisch interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Gewerkschafter, Betriebs- und Personalräte, Jugend- und Auszubildendenvertreter und gewerkschaftliche Vertrauensleute. Ihr gemeinsames Ziel: In und mit der SPD für die Schaffung existenzsichernder und sozial abgesicherter Arbeitsplätze einzutreten, die Errungenschaften unseres gewachsenen Sozialstaates zu sichern und den Herausforderungen in Wirtschaft und Arbeitswelt anzupassen. Themen sind moderne Sozialsysteme, Kündigungsschutz, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Mitbestimmung in Betrieben und Verwaltungen, sichere Renten und bezahlbarer Wohnraum. Die Wetterauer Sozialdemokraten wählen den Wölfersheimer Karl-Otto Waas zu ihrem neuen Vorsitzenden. Waas ist Gemeindevertreter, im Bezirksvorsitzender Bezirksverbands Gelnhausen-Friedberg der IG-Bau, DGB-Kreisvorsitzender im Wetteraukreis und Mitglied im Vorstand der Wiesbadener Handwerkskammer.

Meldung:

06. November 2017
Berufliche Schulen in unserer Wetterau

Ausbildungsmöglichkeiten an der Berufsschule Nidda

Sehr informativ war der kürzlich erfolgte Besuch des Arbeitskreises Bildung der SPD Kreistagsfraktion bei der Schulleitung der beruflichen Schulen Büdingen – Nidda. Der Schulleiter, Herr Vogt und sein Stellvertreter, Herr Popplow, sorgten durch ihre hervorragende Vorbereitung für einen intensiven Austausch zu den Problembereichen, den Fortschritten hinsichtlich der Zusammenführung der beiden beruflichen Schulen mit zwei Standorten und noch zu den zu bewältigenden Aufgaben – welcher Ausbildungsgang erfolgt in Zukunft an welcher der beruflichen Schulen des Wetteraukreises? -, die für dieses Ziel noch zu erledigen sind. „Aber die Kollegien sind auf einem guten Weg, denn sie wachsen zu einem zusammen, indem jetzt schon etliche Lehrkräfte an beiden Standorten unterrichten,“ erklärte Herr Vogt.
„Fazit des Austausches ist also, dass der Erhalt beider Standorte durch das Vorhalten von genügend Ausbildungsgängen und Ausbildungsmöglichkeiten an beiden Standorten mit einer Schulleitung unbedingt gewährleistet werden muss,“ so Kreisbeigeordnete Becker-Bösch, die einmal mehr hervorragend vorbereitet war. „Darüber hinaus muss die Infrastruktur verbessert werden, damit die Schülerinnen und Schüler die beruflichen Schulen gut und in angemessener Zeit erreichen können, denn so werden die mittelständischen Betriebe weiterhin ausbilden können, was den östlichen Teil des Wetteraukreises stärkt,“ fügte Becker-Bösch noch hinzu.
Abschließend bedankte sich die Vorsitzende des Arbeitskreises, Kristina Paulenz, bei allen Beteiligten für die erhaltenen Informationen und den regen Austausch in sehr harmonischer Atmosphäre.

Pressemitteilung:

03. November 2017
Stephanie Becker-Bösch:

Leidenschaft für unsere Wetterau

Die Wetterauer SPD hatte am vergangenen Donnerstag an einen für Parteitage unüblichen Ort geladen: Ruß an der Decke, rustikales Ambiente und ein ganz besonderer Flair lagen beim Unterbezirksparteitag im Lokschuppen in Nidda in der Luft. Der SPD-Ortsverein Nidda hatte den Saal sehr hübsch dekoriert und es warteten Hausmacher-Wurst, Käse, Brot, Apfelsaft und Apfelwein auf die Delegierten. Letztere konnten sie aus einem Apfelweinglas mit der Aufschrift „Stephanie Becker-Bösch - Leidenschaft für unsere Wetterau“ genießen. Die Organisatoren hatten offenbar eine gute Hand, denn es herrschte von Beginn an eine hervorragende Stimmung auf dem von Christine Jäger geleiteten Parteitag.

SPD

Sitemap