SPD
Starke Wetterau.

April 2017

Pressemitteilung:

27. April 2017
Girls' Day

Mädchen für Politik interessieren

Lisa Gnadl konnte drei Mädchen aus der Wetterau im Landtag begrüßen

Zum Girls‘ Day der hessischen SPD-Landtagsfraktion konnte die Wetterauer Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl drei Mädchen aus der Wetterau in Wiesbaden begrüßen. Sonja Romeis aus Bad Vilbel sowie Inga Marie Pfuhl und ihre Schwester Maja Sophie aus Niddatal verbrachten den Tag im Landtag und lernten den Arbeitsalltag einer Abgeordneten aus der Nähe kennen.

Pressemitteilung:

27. April 2017
Aufruf zum 1. Mai 2017:

Zeit für mehr Gerechtigkeit – Zeit für eine gute Gestaltung der Arbeitswelt

Wir rufen die Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands auf, am 1. Mai 2017 gemeinsam mit unseren Gewerkschaften im Deutschen Gewerkschaftsbund für gute Arbeit, mehr Gerechtigkeit und eine weltoffene Gesellschaft zu demonstrieren.

Die zentrale Herausforderung der Arbeit der Zukunft wird die Digitalisierung der Arbeitswelt sein. Sie verändert Arbeitsbedingungen und Arbeitsbeziehungen. Sie rückt neue Anforderungen an Qualifikation und Arbeitsinhalte in den Vordergrund. Sie eröffnet neue Chancen. Wenn wir sie nutzen, werden neue Berufsbilder entstehen, wird die Technik den Mensch entlasten und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einfacher werden. Aber auch die Schutzbedürfnisse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer steigen. Der wirtschaftliche Wettbewerb verschärft sich unter den Bedingungen der Globalisierung, Leistungsdruck und Unsicherheiten nehmen zu und sind Herausforderung an die soziale Gestaltung der Arbeit.

Pressemitteilung:

27. April 2017
Junior-Botschafter

Junge Berufstätige und Auszubildende aufgepasst

Bettina Müller ruft Schülerinnen und Schüler und junge Berufstätige zur Bewerbung als Junior-Botschafter für die USA auf.
Bettina Müller, Bundestagsabgeordnete, SPD

Die deutschen Schülerinnen und Schüler besuchen in den USA eine High School, die jungen Berufstätigen gehen auf ein College und absolvieren anschließend ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb. Die Stipendiaten leben während des Austauschjahres in Gastfamilien. Bundestagsabgeordnete aus den Wahlkreisen übernehmen in der Zeit für die Jugendlichen Patenschaften. „Ich möchte geeignete Bewerber ermutigen, sich zu bewerben und die Chance zu nutzen“, erläutert die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Müller.

Pressemitteilung:

18. April 2017
Lärmschutz

Menschen in Gelnhausen-Höchst brauchen Schutz vor Autolärm

Bettina Müller und Bürgermeisterkandidatin Kerstin Schüler (SPD) vor Ort
Kerstin Schüler und Bettina Müller in Gelnhausen-Höchst

„Die Anwohnerinnen und Anwohner in Höchst empfinden den Lärm als unzumutbare Belastung. Es wird Zeit, dass hier etwas geschieht“, fordert die Bundestagsabgeordnete Bettina Müller. Zusammen mit der Bürgermeisterkandidatin Kerstin Schüler hat Bettina Müller die Lärmschutzwand an der A 66 in Gelnhausen-Höchst besichtigt, „die auch dem Augenschein nach einen maroden Eindruck erweckt“, befindet Schüler.

Pressemitteilung:

07. April 2017
Pflegeberufe

Bettina Müller (SPD): Die Generalistik kommt!

Bettina Müller, Bundestagsabgeordnete, SPD

Der Weg für die Neuordnung der Ausbildung in den Pflegeberufen ist frei. Wie die SPD-Bundestagabgeordnete Bettina Müller mitteilt, hat sich die Große Koalition in Berlin auf einen Kompromiss geeinigt, der noch bis zur Sommerpause umgesetzt werden soll.

Pressemitteilung:

07. April 2017
Krankenhausversorgung

Bettina Müller (SPD): Verbindliche Mindestpersonalstandards für Pflegekräfte kommen

Bettina Müller, Bundestagsabgeordnete, SPD

Noch in dieser Legislaturperiode sollen die gesetzlichen Voraussetzungen für eine dauerhaft bessere Ausstattung von Krankenhäusern mit Pflegepersonal geschaffen werden. Das berichtet die SPD-Bundestagabgeordnete Bettina Müller aus Berlin. Mit der Regelung soll für mehr Qualität in der Krankenhausversorgung und für bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte in Kliniken gesorgt werden.

Meldung:

04. April 2017
Familienarbeitszeit

Mehr Zeit für Familie

Arbeiten, zur Kita hetzen und die Kinder abholen, die eigenen Eltern betreuen und pflegen, wenn sie es brauchen. Essen machen, Hausaufgabenhilfe, mit den Kindern spielen, mit Freunden telefonieren, Gute-Nacht-Geschichte, Mails beantworten, Haushalt. Das schaffe ich nicht! Eltern kleiner Kinder gehören heute einer Generation an, die oft einer Dreifachbelastung ausgesetzt ist: Sie begleiten ihre Kinder durch Kita, Schule und bei ihren Freizeitaktivitäten, sie sind beruflich stark gefordert und kümmern sich teilweise auch noch um ihre betreuungsbedürftigen Eltern.

Das Ergebnis: Frust, Überforderung, Erschöpfung. Bei Müttern und Vätern. Das muss nicht sein.

Mehr Zeit für die Familie haben, diesen Wunsch verspüren viele von uns. Mehr Zeit für das, was zählt – Zeit für die Liebsten. Immer mehr Müttern und Vätern ist es wichtig, Job und Familie fair untereinander aufzuteilen.

SPD

Sitemap