SPD
Starke Wetterau.
Aktiv für die Wetterau

Ihre SPD Fraktion Wetterau

SPD Fraktion Wetterau

Pressemitteilung:

03. Mai 2018
Parteitag der Wetterauer SPD

SPD-Wetterau stellt sich für kommende Herausforderungen auf!

Auf ihrem Parteitag am vergangenen Samstag hat sich die Wetterauer SPD neu aufgestellt und über eine Vielzahl von Anträgen zur Kreis-, Landes- und Bundespolitik diskutiert und abgestimmt. Stephanie Becker-Bösch wurde für das Amt der ersten Kreisbeigeordneten nominiert und Rouven Kötter und Natalie Pawlik zu stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt.
„Mit der Wahl der beiden neuen stellvertretenden Vorsitzenden haben wir die beiden Positionen, die durch den Rücktritt von Joachim Arnold und Stefan Lux frei geworden sind neu besetzt und das mit zwei Persönlichkeiten, die mit Tatkraft die Arbeit und notwendigen Veränderungen in unserer Partei anpacken werden!“, so die Vorsitzende Gnadl über ihre neuen Stellvertreter. „Mit Stephanie Becker Bösch hatten wir schon bisher eine Sozialdezernentin, die hart für die Wetterauerinnen und Wetterauer gearbeitet hat, durch die Nominierung zur ersten Kreisbeigeordneten haben wir deutlich gemacht, dass die SPD hinter ihr und ihrer Arbeit steht“, sprach Gnadl Stephanie Becker Bösch ihr Vertrauen aus.

Pressemitteilung:

13. April 2018

SPD und CDU wollen Rückkehr des Wetteraukreises in die KulturRegion FrankfurtRheinMain

Die große Koalition im Wetteraukreis hat einen gemeinsamen Antrag auf den Weg gebracht und will damit die Rückkehr des Wetteraukreises in die KulturRegion FrankfurtRheinMain zum 1.1.2019 ermöglichen. Die dafür anfallenden Kosten in Höhe von jährlich rund 15.000 Euro sollen in den kommenden Haushaltsplänen berücksichtigt werden.

„Die KulturRegion leistet mit einem verhältnismäßig geringen Budget eine tolle Arbeit, um die kulturellen Angebote in der RheinMain-Region zu unterstützen und zu bewerben. SPD und CDU sind sich einig, dass der gesamte Wetteraukreis von dieser Arbeit profitieren soll.“ erläutern die Fraktionsvorsitzenden Christine Jäger (SPD) und Sebastian Wysocki (CDU). „Wir wollen für den Beitritt zur KulturRegion eine breite politische Mehrheit überzeugen und werden daher die Geschäftsführerin der KulturRegion Sabine von Bebenburg in den zuständigen Ausschuss für Regionalentwicklung, Umwelt und Wirtschaft einladen.“

Der Vorsitzende dieses Ausschusses Rouven Kötter ist beim Regionalverband FrankfurtRheinMain als Erster Beigeordneter auch Kulturdezernent und freut sich sehr über dieses Signal aus der Wetterau: „Ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam mehr erreichen können, als wenn jeder alleine für sich arbeitet. Die KulturRegion verfügt über sehr kompetente, engagierte Mitarbeiter, die gemeinsam mit den Mitarbeitern und Kulturtreibenden in den einzelnen Kommunen kulturell viel bewegen und erreichen können. Eine Rückkehr zur KulturRegion ist auch ein starkes Zeichen, dass die Wetterau sich regional wieder verstärkt vernetzen und engagieren möchte.“

Pressemitteilung:

Wiesbaden, 22. März 2018
Gnadl, Internationale Woche gegen Rassismus

Lisa Gnadl: Kampf gegen Rassismus erfordert klare Haltung und langen Atem

In der Plenardebatte anlässlich der Internationalen Woche gegen Rassismus hat sich die stellvertretende Vorsitzende und Fachsprecherin für den Bereich Rechtsextremismus der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Lisa Gnadl, entschieden gegen Rassismus und rassistische Gewalt ausgesprochen.

Gnadl sagte am Donnerstag in Wiesbaden: „Die Internationale Woche gegen Rassismus soll uns daran erinnern, dass Rassismus und rassistische Gewalt alltäglich sind. Sie soll uns daran erinnern, dass es Millionen von Menschen auf dieser Erde gibt, auch in Hessen, die bis heute jeden Tag mit rassistischer Diskriminierung konfrontiert sind und nur aufgrund ihrer vermeintlichen ‚Rasse‘ benachteiligt, beleidigt, verfolgt, attackiert oder sogar ermordet werden.“

Pressemitteilung:

Wiesbaden, 16. März 2018
Equal Pay Day

Lisa Gnadl (SPD): Hessischer Lohnatlas reicht nicht aus!

Auch zum diesjährigen Equal Pay Day am 18. März hat die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Lisa Gnadl spürbare Verbesserungen bei der Bezahlung von Frauen angemahnt.
„Seit dem ersten Equal Pay Day in Deutschland vor zehn Jahren hat sich leider nicht viel verändert. Der vom statistischen Bundesamt veröffentlichte Entgeltunterschied zwischen Frauen und Männern beträgt noch immer 21 Prozent. Wir müssen alles dafür tun, diese Diskriminierung von Frauen zu bekämpfen“, so Gnadl.
Langfristiges Ziel sei es, den Aktionstag in Deutschland, der jenen Zeitraum markiert, den Frauen über den Jahreswechsel hinaus länger arbeiten, unnötig zu machen. Um dies zu erreichen, müsse auch landespolitisch mehr passieren.

Meldung:

15. März 2018
Stichwahl am 18. März 2018

Thorsten Schäfer-Gümbel: „Wetterau braucht eine starke Landrätin!“

Die Wetterauer SPD lud am gestrigen Abend zu einer Diskussionsrunde rund um das Thema „ländlicher Raum“ ein. Das Bürgerhaus Nidda-Harb war gut gefüllt – offensichtlich hatte die Wetterauer SPD mit ihrer Themensetzung einen Nerv getroffen. Landratskandidatin Stephanie Becker-Bösch und der SPD-Landesvorsitzende und Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Thorsten Schäfer-Gümbel diskutierten gemeinsam mit über 50 Besuchern über die Chancen des ländlichen Raums. Moderiert wurde die Veranstaltung von SPD-Pressesprecher Rouven Kötter. Nach einem musikalischen Auftakt durch den Wetterauer Songwriter Sebastian „goebelino“ Göbel erläuterte Becker-Bösch ihre Vorstellungen und Ideen, wie der ländliche Raum zukunftsfähig gestaltet werden kann. „Wir leben gerne in unserer ländlich geprägten Region und wollen dies auch weiterhin. Allerdings muss gewährleistet sein, dass auch hier entsprechende Infrastruktur bereitsteht und ausgebaut wird. Ich denke hierbei an ärztliche Versorgung, Bildungseinrichtungen, öffentlicher Personennahverkehr und Kultur. Aber auch die Internetgeschwindigkeit muss zeitgemäß und verlässlich sein, ebenso wie die Kinderbetreuungsmöglichkeiten und das Arbeitsplatzangebot.“ Als Landrätin will Becker-Bösch ein Wetterauer Service-Mobil etablieren, um verschiedene Angebote der Kreisverwaltung, beispielsweise aus dem Bereich des Sozialen, aber auch der Führerschein- und Zulassungsstelle sowie der Ausländerbehörde zu den Menschen vor Ort zu bringen. „So stelle ich mir eine moderne Kreisverwaltung vor: moderne Medien und Möglichkeiten nutzen und ausbauen, aber auch den persönlichen Kontakt und die Flexibilität zu fördern, um den Bürgerinnen und Bürgern einen optimalen Service zu bieten.“

SPD

Sitemap